Gesellschaft für Artilleriekunde

Idar-Oberstein



 

 

 

 

 

 

Vertretungsberechtigt

Der Vorstand

Vereinsregister

Registergericht: Amtsgericht Bad Kreuznach


Datenschutzerklärung Allgemein

Die Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten der Nutzer unserer Internetseiten findet ausschließlich unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Gesetze der Bundesrepublik Deutschland statt. Im Folgenden teilen wir Ihnen mit, auf welche Art, in welchem Umfang und zu welchem Zweck wir Ihre personenbezogenen Daten erheben und nutzen. Die Informationen zum Datenschutz können Sie auf dieser Website ständig abrufen.

Übermittlung und Speicherung von Daten aus technischen Gründen und zu Zwecken von Statistik und Marktforschung.

Wenn Sie auf unsere Website zugreifen, übermittelt Ihr Internet-Browser aus technischen Gründen automatisch bestimmte Daten an unseren Server. Dies sind zum Beispiel Datum und Uhrzeit des Seitenaufrufes, die URL der Website, die Sie zuvor besucht haben, die von unserer Website abgerufenen Dateien, gesendete Datenmengen, Typ und Version Ihres Webbrowsers, Ihr Betriebssystem und Ihre IP-Adresse. Wie speichern diese Daten getrennt von anderen Daten, die Sie ggf. bei Nutzung unseres Internetangebotes auf unserer Website eingeben. Diese Daten können wir also nicht Ihrer Person zuordnen; sie werden lediglich statistisch ausgewertet und danach gelöscht.

Erhebung und Nutzung von Bestandsdaten

Die Nutzung unserer Webseite ist in den meisten Fällen ohne eine Angabe personenbezogener Daten (z.B. Name, Adresse, Emailadresse, Telefonnummer) möglich. Kommt zwischen Ihnen und uns ein Vertrag zustande oder soll ein solcher inhaltlich abgeändert werden, erheben und verwenden wir personenbezogene Daten von Ihnen. Die Erhebung und Nutzung Ihrer Daten erfolgt nur in dem für diese Zwecke erforderlichen Umfang. Von uns erhobene personenbezogene Daten geben wir ohne Ihre ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weiter.

Eine Weitergabe von Bestandsdaten an Behörden erfolgt nur, soweit wir dazu im Einzelfall auf Basis bestehender Gesetze, etwa für Zwecke der Strafverfolgung, Gefahrenabwehr oder zum Schutz von Urheberrechten, verpflichtet sind.

Erhebung und Nutzung von Nutzungsdaten

Um die Nutzung unseres Internetangebotes zu ermöglichen, die Nutzungsmöglichkeiten zu verbessern oder Dienstleistungen abzurechnen, erheben und nutzen wir im erforderlichen Umfang personenbezogene Daten der Besucher unserer Internetseiten. Diese umfassen zum Beispiel Identifikationsmerkmale des Nutzers sowie Anfang, Ende und Umfang des Besuchs auf unseren Webseiten.

Wir dürfen für Zwecke des Marketing, der Marktforschung und der nutzergerechten Gestaltung unseres Internetangebotes Nutzungsprofile erstellen, soweit wir dafür Pseudonyme verwenden. Einer solchen Verwendung Ihrer Nutzerdaten dürfen Sie widersprechen. Wir dürfen derartige Nutzerprofile nicht mit Daten über den Träger des Pseudonyms in Verbindung bringen.

Eine Weitergabe von Nutzungsdaten an Behörden erfolgt nur, soweit wir dazu im Einzelfall auf Basis bestehender Gesetze, etwa für Zwecke der Strafverfolgung, Gefahrenabwehr oder zum Schutz von Urheberrechten, verpflichtet sind.

Verwendung von Cookies

Um die Anwendungsmöglichkeiten unseres Internetangebotes zu verbessern und für die Nutzer komfortabler zu machen, verwenden wir sogenannte „Cookies“, kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die Informationen über Ihre Nutzung unserer Website und des Internet enthalten. Sie können das Abspeichern von Cookies auf Ihrem Computer durch entsprechende Einstellungen in Ihrem Browser unterbinden. Es ist jedoch möglich, dass Sie dadurch unser Internetangebot nicht in komplettem Umfang nutzen können.

Auskunftsrecht des Nutzers

Als Nutzer unseres Internetangebotes dürfen Sie von uns Auskunft über die zu Ihrer Person oder Ihrem Pseudonym bei uns gespeicherten Daten fordern. Eine solche Auskunft kann auf Wunsch auch auf elektronischem Weg erfolgen.

Datenzugriff durch Unbefugte

Eine Datenübermittlung über das Internet beinhaltet immer das Risiko, dass unbefugte Dritte Zugriff auf Ihre Daten nehmen. Ein vollkommener Schutz Ihrer Kommunikation etwa per E-Mail kann nicht gewährleistet werden.

Zusendung unverlangter Werbung an uns

Wir widersprechen hiermit ausdrücklich jeglicher Nutzung unserer im Rahmen der Impressumpflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zum Zwecke der Zusendung unverlangter Werbe- und Informationsmaterialien. Wir behalten uns rechtliche Schritte gegen die Absender unverlangt zugesandter Spam-Mails oder anderer Werbesendungen vor.

Disclaimer

Haftung für Inhalte unserer Websites

Nach § 7 Abs.1 Telemediengesetz (TMG) sind wir als Diensteanbieter für eigene Inhalte auf diesen Internetseiten im Rahmen der allgemeinen Gesetze verantwortlich. Gemäß den §§ 8 bis 10 TMG haben wir als Diensteanbieter allerdings nicht die Pflicht, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Hinweisen auf rechtswidrige Tätigkeiten zu suchen. Gesetzliche Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung von Inhalten oder Informationen oder zur Sperrung von Nutzungsmöglichkeiten unseres Internetauftritts sind davon ausgenommen. Eine Haftung kann jedoch erst von dem Zeitpunkt an eintreten, zu dem wir von einer konkreten Rechtsverletzung Kenntnis erhalten haben. Sobald wir von einer Rechtsverletzung im Rahmen unseres Internetangebotes erfahren, werden wir die entsprechenden Inhalte umgehend entfernen.   

Haftung für Links

Unser Internetangebot enthält Links zu externen Websites Dritter. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keinerlei Einfluss auf die Inhalte dieser Websites haben. Für die Inhalte dieser fremden Internetseiten können wir dementsprechend keinerlei Haftung oder Gewähr übernehmen. Verantwortlich ist deren jeweiliger Anbieter bzw. Betreiber. Wir haben diese Seiten zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Gesetzesverstöße geprüft und keine rechtswidrigen Inhalte gefunden. Eine ständige Kontrolle verlinkter Seiten ist jedoch nicht möglich. Eine Überprüfung kann allenfalls bei Vorliegen konkreter Hinweise auf eine Rechtsverletzung stattfinden. Erfahren wir von einer Rechtsverletzung auf den verlinkten Seiten, werden wir den entsprechenden Link umgehend von unserer Website entfernen.

Urheberrecht

Für die auf unseren Internetseiten veröffentlichten Inhalte und Werke gilt das deutsche Urheberrecht. Jede Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Verwertung erfordert die schriftliche Zustimmung des jeweiligen Autors oder Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seiten sind ausschließlich für den privaten, nichtkommerziellen Gebrauch zulässig.  

Unsere Seiten können Inhalte aufweisen, die nicht vom Betreiber selbst erstellt wurden. Bei diesen Inhalten wurden die Urheberrechte Dritter beachtet. Inhalte, an denen Dritte das Urheberrecht innehaben, sind entsprechend gekennzeichnet. Stellen Sie auf unseren Internetseiten trotzdem einen Urheberrechtsverstoß fest, bitten wir, uns dies mitzuteilen. Wir werden den entsprechenden Inhalt dann umgehend von unseren Webseiten entfernen.

Dieses Impressum wurde erstellt mit dem Impressum-Generator vom Anwalt-Suchservice

Herzlich willkommen

bei der Gesellschaft für Artilleriekunde e.V.

Logo GfAk frei

 >> Unser Flyer 

Besuchen Sie uns
in der Artillerieschule 

und sehen Sie 

Dokumente und Austellungsgegenstände

aus ca. 700 Jahren Geschichte der Artillerie.

2017 blicken wir auf 150 Jahre Artillerieschulen zurück: 

 

>>Stammbaum der Artillerieschulen

(Stand 1980)

------------------------------------------ 

 >> Der neue Stammbaum

 ---------------------------------

 UM

 

 

 

 

 

 

 

In dieser Übersicht zeigen wir Vermessungs-, Feuerleit- und

Beobachtungsgerät der Rohrartillerie.

Vermessen und Einrichten

Richtkreise    

"Richtkreis" der Fußartillerie vor Einführung des Boussolenrichtkreises 

               

  

 Richtkreis 31 (Wm)  mit E-Latte    Festlegekollimator (Wm) 

                    

 Richtkreis RK 57 (Bw)  Festlegekollimator  12m A2(Bw)

 

Richtkreis RK 76 A1 (Bw)

 

 Richtkreis PAB 2A (6000 Str) (NVA)mit Nachtorientierungsaufsatz

 

 

 

 


 

 

  Rundblickfernrohre 

 


Vitrine mit div. Rundblickfernrohren

im Vordergrund: Optisches Entfernungsmeßgerät 2 (OEM) -6000 Str   (NVA)

RblF 16 mit Spiegelkreuzlibelle (Wm) - RblF III/75 (Bw)

  

Rundblickfernrohr 59 (Bw)         Batterieinstrument "Zeiß" (Schweiz)

 

Rundblickfernrohr Panzerhaubitze M109


 

 

Beobachten

und Schiessen

 

 

 

Auf einer Beobachtungsstelle (BStelle)

 

 

damals... und heute...

 Lehrgangsteilnehmer beim "Gabel-Schießen" Ltg: Maj Bergien

 Ausschnitt aus dem Zielgelände des TrÜbPl Baumholder

hier: Tafel zur Einweisung der Zuschauer über den Übungsschießverlauf

Besucher eines Vorführungsschießens 1961 

 


 

Beobachtungsgerät 

 

Scherenfernrohr 16 als E-Messer geöffnet (WK I.)

Scherenfernrohr 16 (WK I.)

 

Beobachtungsfernror RWDF (Bw)

Zielortungsgerät -tragbar -TZG 90 A1 (Bw)

 

 Schießplatte für den Beobachter zur Ermittlung von Schußwerten 

In unserer "Asservatenkammer" fanden wir diesen "Entwurf" der Schießplatte!

 Kommandogeber zur Ermittlung von Schußwerten

(oben Prototyp nach Dipl.Ing Hesse)


 

Als Vorläufer des uns bekannten Planschießens wurde bei der Feldartillerie mit Unterstützung der Artilleriemeßtrupps Batteriepläne erstellt: 

>> Batterieplan-Truppe-1

Batterieplan-Truppe-2 <<

 Hilfsmittel

für Vermessungs-, Plan- und Kartenarbeiten

Taktische Zeichen auf preußische Pläne und Karten 1790-1840

finden Sie in der Zeitschrift für Heereskunde Nr 4

-----------------------------------------------

Kartenwinkelmesser, Planzeiger, Plansektor (kl) (Wm)

-------------------------------------

Streckenzugtafel 6400Str (Wm) 

 

  

Streckenzugtafel (Bw)  -  Streckenzugskizze

Streckenzugtafel 6000 Str (NVA)

Kartenwinkelmesser (KW) Vollkreis, KW-Besteck (Bw), Logarithmentafel, "Eisbärstecknadeln"

 Auszug aus der Logarithmentafel für 6400 Strich (Bw)

 

Koordinatenschieber (Bw)

 

 

Schießhilfsmittel NVA

 


 

 

 

 

 

 

 

Schußtafeln und Rechenschieber

zur Ermittlung von Daten für ein Feuerkommando

 

 

Diese Ausbildungshilfe wurde von brit. Seite am 25. Mai 1945 "geprüft"!

Graphische Schußtafel für die 10,5 cm Gebirgskanone (Wm)

Schußtafellineal für le FH 16  

Gerät zur Ermittlung von BWE-Korrekturwerten für die  leFH 18 (Wm)

Schuß- (Kommando-) tafel -hier: Erhöhungs und Kdo-Werte für die 5.Ladung

auswechselbares Schußtafel-Lineal für Plansektoren (groß)

Schußtafel und Rechenschieber für die Feldhaubitze 155mm (US)

 

 


 

Artillerie-Rechner

 

Artillerierechner Ballistik BUM -Typ 11 für PzH M109G

"BRUNSVIGA"- Rechenmaschine (hier: Nachbau für NVA) -und div. Rechenschieber

div Artillerie-Rechner 

 

 

 Beiträge zur Garnisonsgeschichte:

"Was da kreucht(e) und fleucht(e)" 

>> Verbände und Truppenteile

(deutsche - ehemalige und noch stationierte -Stand: 2016)

 Sammlung und Foto: OTL Lars Kleine

 

Diese Beiträge ergänzen die im offenen Bereich veröffentliche Garnisonsgeschichte

 "Idar-Oberstein - 75 Jahre Garnisonsstadt"

sowie die Geschichte der Artillerieschulen

Es wurden Dokumente und Bilder der verschiedenen Liegenschaften in Idar-Oberstein, der ehemaligen Schulen in Jüterbog, Groß-Born und der Raketenschule in Eschweiler und Geilenkirchen eingestellt.

Stationierungen in Idar-Oberstein

Planungen und Belegung

>> Aus dem Bundesarchiv

 

 

 


Dokumente und Bilder

Die Klotzbergkaserne 

 

 

Am 23.9.1938 wurde die Klotzbergkaserne von Teilen des

Grenadier-Regiments 107

bezogen,

wie auch die ArtAbteilung 34 Teil der 34. InfDivision.

Paradeaufstellung in Oberstein "Platz auf der Idar"


 

 

Nach dem II. Weltkrieg wurde die Klotzbergkaserne  

 durch die französische Artillerie genutzt als

ECOLE D'APPLICATION D'ARTILLERIE 

>> Quatier Jeanne d'Arc

Quelle: Facebook-Alte Bilder Idar-Oberstein

Ein Lehrbuch aus dieser Zeit ist uns erhalten geblieben:

 

 


 

Kommandowechsel "Auf Klotz"

 

Die Bundeswehr löst die frz. Besatzungstruppen ab und übernimmt die Klotzbergkaserne

 

 

Der erste Kommandeur des ArtLehrBtl,

Oberstleutnant Kersten,

bei der Übernahme der Klotzbergkaserne

Die Lehrtruppe 

Nach der Gründung der Artillerieschule im Jahre 1956 stand ihr als Lehrtruppe zunächst nur ein Artillerielehrbataillon und ab 1957 zusätzlich eine Beobachtungslehrbatterie zur Verfügung.

Die Kapazität der Lehrtruppe reichte bald nicht mehr aus, um die Abstellungen für den Lehrbetrieb und für die technischen und taktischen Truppenversuche der Artillerieschule erfüllen zu können.

So wurde 1959 eine Neugliederung und Erweiterung der Lehrtruppe erforderlich. Am 1. Juli 1959 wurde dem neu geschaffenen Artillerielehrregiment unterstellt:

       Panzerartillerielehrbataillon 51

       Feldartilleriebataillon 310

       Beobachtungslehrbatterie 373

       Topographiebatterie 700

       V0-Meßtrupp 850

Aus Chroniken des Regiments

       

         

  

>> ArtLRgt5-Ende der atomaren Aufträge

>>  Das Artillerielehrregiment 5 "Hunsrück"




Die "neue Truppe"

 

 

Die erste Flaggenparade der Bundeswehr

Schießen der Artillerieschule im Regimentsrahmen

am 29.11.1957

auf dem TrÜbPl Baumholder

>> Schießen im RgtRahmen 1957 

-----------------------------------

An der Hauptwache (WacheSüd) wurde am 16.9.1960

das Ehrenmal für die Gefallenen beider Weltkriege

durch den Kdr der ArtS in einer schlichten Feierstunde eingeweiht.

 


 

 

 

 


Im Rahmen der o.a. Umgliederung wurde am 1.2.1959 das

Feldartillerielehrbataillon 310

in der Klotzbergkaserne Idar-Oberstein aufgestellt.

Das Bataillon gehört als Korpsartilleriebataillon zum III. Korps, im Frieden steht es der Artillerieschule für Lehrzwecke zur Verfügung.  

     Lesen Sie hier die

           >> Chronik 10 Jahre PzArtLBtl 310

           >> Bttr-Bilder ALB/310

 

 

-----------------------------------

Schießen auf dem TrÜbpl Baumholder 1957

Bttr FH 155mm

---------------------------

Fahrversuche

-------------------------

Klotzbergkaserne -Block A7

"Feuer"!

------------------------------------

Vereidigung auf dem Sportplatz "Auf Klotz" -1965

 

 


 

        

>> Chronik BeobLBtl 53 - 20 Jahre

 


 

 

 Drohnenlehrbatterie 300

 

 >> Aus der Batteriechronik - Auftrag

>> Aus dem 1. Gästebuch der Batterie 

 

Neu im Raum034 ausgestellt:
 Eine weiße "Kombi", die als Uniform während des Truppenversuchs getragen wurde.
Sie wurde mit "höchster Genehmigung" im einem Baumarkt für die Bttr beschafft.

 

 

>>21 Jahre Drohnenlehrbatterie 300

>> Auftrag

 

 

 

 

 

 

 


 

Seit 1956 ist die Topographietruppe an der Artillerieschule beheimatet gewesen. 

Aus der Chronik von 1996

 "40 Jahre im Standort Idar-Oberstein" lesen Sie

hier         >> Die TopLehrBttr 700

 


 Ein Spaziergang (2001) vom Südtor zum General Bleidorn-Platz.

Das "Südtor" -früher Haupteinfahrt mit "Wache Süd"



Stabsgebäude A1b



"Freilicht-Museum" 

Geschütze der "Historischen Sammlung" im Kasernengelände ausgestellt



Das Wirtschaftsgebäude A7 -von Süden aus gesehen



...und hier A7 von der anderen Seite

man beachte: Der ExPlatz als Parkplatz!! 



... hier das Wirtschaftsgebäude A8 -"entkernt"

 

 

 

Die Straßburgkaserne

Zur Garnison gehört auch die Straßburgkaserne, die 1938 von der            III. Abt ArtRgt 34 bezogen wurde.

Anlässlich des 50. Jahrestages der Kaserne, die zu der Zeit von den Amerikanern belegt war, erschien die folgende US-Festschrift und Militärzeitungsnotiz:

 

 

 ----------------------------

 

>>  Straßburgkaserne

>> Einweihung des Ehrenmals

 Nach Schließung der Straßburgkaserne wurde das Ehrenmal abgebaut

und in der Klotzbergkaserne angebracht.

 Im Archiv gefunden

 Dokumente und Bilder zur 

amerikanischen Besatzungszeit:

>>  Ausweise

Das erste Dokument wurde bereits vor Kriegsende am 27.3.1945 ausgestellt!

----------------------------------------------


 

Die "Hohl" - Kaserne

Nach den I. Weltkrieg erhielt Idar-Oberstein am 14. Dezember 1918 französische Besatzung,

die in Schulen, Turnhallen, Gasthäusern und Privatquartieren

der Stadt untergebracht werden mußte. 

 

 Quelle: Facebook - Alte Bilder von Idar-Oberstein

 Seit 1957 -mit Einzug der Beobachtungs (Lehr) Batterie 373 - wurde die Kaserne durch die Bundeswehr genutzt. 


Die Rilchenbergkaserne

 und die Artillerieschule

Auf Grund des schnellen Aufwuchses der Artillerie und damit des großen Bedarf an Lehrgangsplätzen und Ausbildungseinrichtungen wurde schon 1956 wurden Forderungen nach einem Kasernenneubau in Idar-Oberstein erhoben. Es sollten jedoch noch rund 8 Jahre vergehen, bevor sich der Rilchenberg in eine der größten Baustellen der Region verwandelte.

1964 wurde dann mit dem Bau der neuen Artillerieschule auf dem Rilchenberg, der zuvor als Standortübungsplatz genutzt worden war, begonnen.

Zeitplan der Bauplanung und -durchführung:

>> Sto/ArtS-Zeitplan

 

Die Namensgebung der neuen Kaserne für die Artillerieschule

 Vorschläge aus dem Bereich des damaligen Stammpersonals  zur Benennung der „neuen“ Artillerieschule  auf dem RILCHENBERG  nach einer Ausschreibung 1965:

 Vorschlag Hptm S., InChef: (aus: Idar-Oberstein-Garnison)

 „ Bei der Namensgebung für die Artillerieschule halte ich es für zweckmäßig an alten Flur- und Gewannenbezeichnungen festzuhalten...Meine Vorschläge lauten deshalb:

1.) Morgensonn-Kaserne 2.) Kaserne am Herzborn oder Herzborn-Kaserne.

Die vorgeschlagenen Bezeichnungen haben sogar einen tieferen Sinn. Wie oft haben in den verflossenen Kriegen die Feuerschläge der Artillerie im ersten Licht der aufgehenden Sonne eingesetzt. Auch ist die Artillerieschule der Born aller Artilleristen. Rot ist die Farbe der Artillerie, rot ist auch die Farbe des Herzens in der Heraldik…


Weitere Vorschläge:

Jüterbogkaserne - General-Lindemann-Kaserne

Scharnhorstkaserne Tannenbergkaserne - Hindenburgkaserne

Dr. Adenauer-Kaserne - Kurfürst Friedrich Wilhelm–Kaserne

Oberst Friedrich von Geissler–Kaserne

General Bleidorn–Kaserne - Freiherr von Fritsch-Kaserne

Morgensonn–Kaserne - Moltkekaserne - Heinrich Lübke-Kaserne

Artillerieschule des Heeres

Letztlich wurde die Bezeichnung

Rilchenbergkaserne

gewählt.

 Foto: ArtS Apr 1972

Richtfest Stabsgebäude 30

------------------------

 

Vorschläge für die Bezeichnung markanter Plätze und Gebäude:

u.a. als Rommelhalle, General Speidel-Haus, Schumannplatz, Herzbornplatz, Haus Groß-Born

 Der Platz heißt heute:Platz der Deutschen Artillerie

 

 


Kunst am Bau

hier: Erläuterungsbericht Lehrsaalgebäude 32

 

Der Neubau der Artillerieschule IDAR-OBERSTEIN – hier: die Teile Internats-, Kommando- und Hörsaalgebäude –  wurde in den Jahren 1972 – 1976 errichtet.

Diese drei Bereiche bilden nach Ost, Süd und West die Begrenzung des vom Nutznießer geforderten Appellplatzes.

Die Nordseite des Freiraumes wird von der Haupterschließungsstraße begrenzt. Die einzelnen Funktionsgruppen sind klar voneinander getrennt.

Der Zuschnitt der Baukörper und die Stellung der Baumassen zueinander wurden nach städtebaulichen Gesichtspunkten, den Richtlinien und Forderungen des BMVg und der Vorplanung einer späteren Erweiterung vorgenommen.

Die Gliederung der einzelnen Baukörper bestimmten die vielfältigen vorgegebenen Funktionen.

Durch die Anordnung der Gebäudeerschließung wurde der Appellplatz zur Hauptverflechtungs- fläche der einzelnen Funktionsgruppen bestimmt.

Hier wird neben den üblichen Appellen jedem Nutzer und Besucher die Möglichkeit zur Kommunikation gegeben.

Der zur Verfügung stehende Betrag für “ Die Leistungen bildender Künstler“ erschien deshalb dem Nutzer und Planverfasser in diesem Freiraum eingesetzt als sinnvolle Ergänzung und Aufwertung des Gesamtbereiches.

Die dem Appellplatz zugewandten Kuben der drei größten Hörsäle des Hörsaalgebäudes wurden zur Aufnahme künstlerisch gestalteter Fassadenelemente vorgesehen.

Der Künstler Udo Weingard,  Mayen, stellte als naheliegendes Thema eine Geschützstellung, Gelände und Ziel, überlagert von ballistischen Kurven und Berechnungsskalen der Artillerie, dar.

 Die Planung nahm bei  der Gestaltung des Platzes auf die Form der Kuben Bezug.  Die Weite des großen Freiraumes erfuhr ihre Gliederung mittels vielfältigem Verschachteln des Rechteckes im Bodenbelag durch den Einsatz verschiedener Natursteinflächen, gärtnerischer Anlagen sowie die Anordnung und Auswahl der Platzbeleuchtung, einer Fahnengruppe, der Anordnung einer Traditionswand und einer alten Feldhaubitze.

In die Fläche gestellte Sichtbetonwände bilden mit bislang 230 Erinnerungs-tafeln, die z.T. künstlerisch gestaltet sind, einen direkten Bezug zur Entwicklung der Artillerietruppe.

Die Tafeln sollen den Zugang zu geschichtlichen Vorbildern,  Erfahrungen und Symbolen erschließen; sie sollen den Soldaten befähigen, den ihm in Gegenwart und Zukunft gestellten Auftrag besser zu verstehen und zu erfüllen.

Bei dem vorliegenden Objekt wurde in Zusammenarbeit zwischen Nutzer, Planer und Künstler versucht, die besondere Aufgabenstellung, Architektur des 20. Jahrhunderts, mit Traditionspflege und künstlerischen Ausdruck unserer Zeit zu verbinden.

IDAR-OBERSTEIN, im Februar 1978


Kunst am Bau

hier:

Gestaltung des Eingangsbereichs Lehrsaalgebäude II -Geb 38

"5 Säulen - 5 Glaswände"

von Camill Leberer

 

Fünf in unterschiedlichen Farben lackierte,  sich im Schnitt vom liegenden Rechteck über eine Kreuzform  zum stehenden Rechteck entwickelnde und in unterschiedlichen Abständen angeordnete  ca. 5 Meter hohe Eisensäulen  werden im Außenbereich des neuen Hörsaal- traktesentlang der Haupterschließungsachse aufgestellt.

Sie sollen  farblich wie auch formal  einen prägenden Akzent innerhalb des architektonischen Gesamtensembles setzen und gleichzeitig den Weg von außen nach innen zeigen.

Als Gegenpol werden im Innenbereich -Foyer und Aufgang zum Hörsaal- fünf Glaswände aus  laminierten, bemalten Glasscheiben vor den vorhandenen Glasflächen angebracht,  die den Benutzer in den Hörsaal leiten. 

Die ausstrahlende Farbe verändert je nach Lichtsituation den Innenraum. Die Farbe kann den Raum vollständig ausfüllen.

Die Farben der Gläser entsprechen den Farben der Säulen. Säulen und Glaswände werden symmetrisch angeordnet.

Als gelungene Synthese zwischen Intelligenz und Sinnlichkeit hebt das Preisgericht  den intellektuellen Ansatz der Arbeit  mit ihrer Rationalität und Systematik  im Außenbereich  und in der opulenten Weiterführung im Innen-bereich hervor.

Vom Künstler wird diese Symmetrie der Elemente als strukturelle Über-einstimmung zum Barock, eben als Variation dieses Themas, dargestellt.

Das Lichtspiel, das sich aus der Glasgestaltung im Foyer ergibt, ermöglicht einen intensiven, auch emotionalen Dialog mit dem künstlerischen Werk.

Insgesamt wurde diese Arbeit wegen der guten Umsetzung von abstrakten Ideen als zeitübergreifend mit Bestandswirkung und hochgradiger Dialogfähigkeit empfunden.

Um eine Identifikation insbesondere des Stammpersonals der Artillerieschule  zu diesem Kunstwerk zu erzielen, wird empfohlen, Erläuterungen dazu in geeigneter Form während einer Lehrveranstaltung oder in Publikationen zu veröffentlichen.

-------------------

 Erster Spatenstich für das Lehrsaalgebäude 2 (Geb 38)

 

vl: Oberst Schmidt, Stattssekr Wilz, ................., BDir Schnell

Fotos: ArtS

UM  03.15

 


 Die Artillerieschule

"Wenn die Soldaten..."

Die OA-Batterie marschiert zum Barbaragottesdienst in die Stadtkirchen. 

 

Ein kurzer Abriß mit Stand 2001 anläßlich einer Kommandoübergabe.

 

 

 

 


Die "Rilchenbergkaserne" >1964 - 2014<

 wird "Artillerieschule"

                      

 Am 17. Dezember fand im Rahmen eines Schulappells u.a. die Umbenennung der

Rilchenberg-Kaserne in Artillerieschule

statt, sodass sie uns auch in Zukunft wenigstens namentlich erhalten bleibt. 

(Mit Tafeln zur Geschichte der Kaserne hat die Gesellschaft die Feier unterstützt.)

 

siehe auch: Nahe-Zeitung vom 18.12.2014

 >> Der Name bleibt! 

 

 Die Rilchenbergkaserne heißt nun: Artillerieschule


Patenschaften 

1. Patenschaft der

Stadt Idar-Oberstein mit der Artillerieschule

1988

       

>>  Artillerieschule - Stadt Idar-Oberstein

 

 

"10 Jahre Patenschaft" 

Einträge ins "Goldene Buch" der Stadt

Bürgermeister Becker - BrigGen Schneider

----------------------

2. mit der frz. Artillerieschule in Draguignan

Gründung der Patenschaft

1994 gingen die französische und deutsche Artillerieschule eine Patenschaft ein. 

Die Gründungsfeiern fanden am 04.06.1994 an der französischen ArtS in Draguignan und am 13.09.1994 an der deutschen ArtS in Idar-Oberstein statt.

Die Schulkommandeure waren: 

         -General de Division Dubouchet

         -Brigadegeneral W. Fischer

Die Verbindungsoffiziere: 

         -in Draguignan:      Oberstleutnant Baumgarten 

         -in Idar-Oberstein:  Lieutenant-Colonel Kunzelmann


Die Feierlichkeiten fanden am 04.06.1994 an der frz. ArtS im Rahmen der 

"Tage der fanzösischen Artillerie"

statt.

Die deutsche ArtS führte am 13.09.1994 die 

"Lehrübung System Artillerie" (LÜSA)"


durch, an der deutsche, amerikanische und französische Artillerieeinheiten teilnahmen. 

 Fotos aus dem pers. Album von BG a.D. W. Fischer:

 

>> Patenschaft mit der frz. Artillerieschule

 

 

Anläßlich des Besuches des Kdr der frz ArtS wurde dieser

"Patenschaftsbaum" gepflanzt.

---------------------

3. mit der Baumholder Military Community

 


So bestand auch eine zwischen der Unteroffizierkameradschaft der ArtS und den amerikanischen Unteroffizieren der Straßburgkaserne.

Kompaniefeldwebel der U.S.-Army (Straßburgkaserne)

 zu Besuch im Uffz-Heim der StammBttr der ArtS

 

Besuch von Soldaten der Straßburgkaserne im Rahmen der Deutsch-Amerikanischen Freundschaftswoche

hier: Begrüßung durch den LtrSchulStab, OTL Beste, vor dem Austellungsraum der GesfArtKde in der Klotzbergkaserne Geb A8

Umgekehrt besuchten Angehörige der Bw Einrichtungen und Veranstaltungen der Amerikaner.

 

Uffz der ArtS und des ArtLRgt bei den "U.S.-Riggern",

 der Fallschirm-Verlade- und Verlaste-Kompanie 

 

OStFw H.W. Bode und HptFw U. Metje mit US-KpChef, KpFw und CSM Holzapfel

Nach erfolgreichem "Absprung" wurde allen die rote "Rigger-Cap" verliehen.

---------------------

Als Vertreter des UffzKorps der Bw waren OSF Bode und HF Metje zur Verabschiedung des Kommandeurs des US-Depots Col Pearseon durch das US UffzKorps eingeladen.

 

 

---------------------------------------

In den gemeinsamen Veranstaltungen im Rahmen der jeweils Anfang Mai statt

findenden

 >> Deutsch-Amerikanische Freundschaftswochen

kam es zu militärischen, sportlichen und gesellschaftlichen Treffen auf beiden Seiten.

So hat die UffzKameradschsft der ArtS oft mit einem Maiball die Veranstaltungsreihe eröffnet, die dann am 8. Mai mit einem Ball in der Straßburgkaserne oder Baumholder endete.

Gegenseitige Einladungen in die Familien, wechselseitige Besuche der Schulkinder in den deutschen bzw. amerikanischen Schulen, Führungen im US-Depot Nahbollenbach und der Straßburgkaserne  und viele andere Aktivitäten wurden durchgeführt.

Zu den militärischen Höhepunkten gehörten die Schießen mit Handfeuerwaffen für die jeweiligen Schießauszeichnungen, die dann in feierlichen verliehen wurden.

 

Fotos: ArtS


 

30 Jahre 

Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule

1966-1996

Die Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule wurde 1966 ins Leben gerufen

und erhielt am 9. Feb.1966  ihre erste Satzung.

 Als Gründungsvorstand  unterzeichneten:

                               OFw Biertümpel                   als 1. Vorsitzender

                               OFw Metje                          als 2. Vorsitzender

                               Fw   Onusseit                      als Schriftführer 

 

Die Aufgaben der Kameradschaft lt. Artilkel 2 der Satzung :

                 1. Zusammenschluß der Unteroffiziere der Artillerieschule

                 2. Pflege der Kameradschaft und der soldatischen Traditionen

                 3. Repräsentation der Unteroffiziere der Artillerieschule in und außer Dienst

                 4. Freizeitgestaltung und damit Verbesserung der Kontakte unter den Familien der                                                  Unteroffizierkameradschaft

Vor dem Gründungsdatum waren die Unteroffiziere Angehörige der jeweiligen Unteroffizierkorps ihrer Einheiten, zur Masse der Stammbatterie der Artillerieschule.

Den Unteroffiziere der Stammbatterie stand der Batteriefeldwebel vor. Zur Durchführung der Pflege der Kameradschaft und Freizeitgestaltung wurde er von einem gewählten Vorstand unterstützt.

Strukturänderungen der Artillerieschule und die damit verbundenen Personalveränderungen wie Kommandierungen und Versetzungen am Standort machten es erforderlich, eine neue Form der Gemeinschaft zu finden.  Es sollte möglich werden, auch den Unteroffiziere, anderer Einheiten  -z.B. der Unteroffizierlehrinspektionen oder  anderer Einheiten am Standort - an Vorhaben und Ver-anstaltungen  des Unteroffizierkorps der Stammbatterie teilnehmen zu lassen. Auch sollte es möglich werden, Zivilbedienstete der Artillerieschule im vergleichbaren Unteroffizierdienstposten als Mitglieder aufzunehmen.

Ein weiterer Aspekt für eine neue Form des Zusammenschlusses war die bis dahin offene Frage eines gemeinsamen Unteroffizierheims am Standort. Eine Vereinigung auf Standortebene wurde erwogen.

Doch zunächst wurde die Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule gegründet. Als Mitglieder konnten ihr  gem. Satzung

                 1. Unteroffiziere der Artillerieschule

                 2. Unteroffiziere anderer Einheiten oder Teileinheiten des Standortes

                 3. Unteroffiziere außer Dienst und der Reserve des Standortes

                 4. Beamte des mittleren Dienstes und Angestellte der Besoldungsgruppen BAT VIII-VI der                                      Artillerieschule angehören.

Die Kameradschaft wählte einen Vorstand, dem der Batteriefeldwebel der Stammbatterie als ständiges Mitglied angehörte.

Nun besteht diese Kameradschaft seit 30 Jahren. Ihre Satzung wurde im Laufe der Jahre  mehrmals neugefaßt, die Aufgaben, die sich die Gründungsversammlung gestellt hat, haben sich nicht geändert.

Ein wesentliches Ziel gilt es jedoch nach wie vor zu erreichen:

 ein für die Unteroffiziere angemessenes Heim zu erhalten!

 Es sollte daher ein Anliegen aller Vorgesetzter sein, die Unteroffiziere in dieser Hinsicht zu unterstützen.      

 

Das Unteroffizierheim

 

Seit die Artillerieschule in Idar-Oberstein stationiert ist, ist es das Bestreben der Unteroffiziere, ein eigenes Heim zu haben. Es wurden auch in dieser Hinsicht etliche Anläufe genommen, doch ist es bis heute nur bei einem bescheidenen  Heimraum  geblieben.

In der Klotzbergkaserne waren im Gebäude A8 die Wirtschafträume  -Küche, Speiseräume, Kantinen- für die Artillerieschule:

Im Erdgeschoß

       -der große Speisesaal für die Lehrgangsteilnehmer -Unteroffiziere und Mannschaften- und die                                  Mannschaften und Arbeiter der ArtS;

       -die „Kantine Suhr“ für den allgemeinen Betrieb.

Im Obergeschoß

        -die Speiseräume für die Stamm-Unteroffiziere und Zivilbediensteten;

        -die Unteroffizierkantine für Stamm-Unteroffiziere und Lehrgangsteilnehmer (Uffz).

Durch Initiative der Unteroffiziere wurde durch Baumaßnahmen der sogenannte „Familienraum“, ein Kantinennebenraum, für die Stamm-Unteroffiziere eingerichtet, die Bedienung übernahm u.a.

„Martha“ -(alte Leute wissen schon)-.

Später konnte im „hintersten Eck“ des Obergeschosses der Versuch eines Uffz-Heimes in Form eines kleinen Clubraums unternommen werden. Aber FESTE FEIERN konnte man auch dort!

Die Bewirtschaftung erfolgte zum größten Teil durch den Kantinenwirt, für die Bedienung wurden Mannschaften der Stammbatterie als Ordonnanzen genehmigt, die Aufsicht hatte  Fw Brüggemann, somit der erste Heimfeldwebel.

Für größere Veranstaltungen wurde das Soldatenheim (Barbarahaus), der Städt. Saalbau in Idar oder die Festhalle in Oberstein genutzt.

Mit dem Umzug in die Rilchenbergkaserne kam auch das Problem des Uffz-Heims wieder auf.

Im Gespräch war u.a., das heutige Wirtschaftsgebäude II als Unteroffizierheim -Stamm und Lehrgangsteilnehmer- zu nutzen. Doch die „Kopfberechnungen“ ließen das nicht zu. Im Untergeschoß wurde ein Fähnrichheim eingerichtet.

Die Unteroffiziere wurden zunächst auf die Unteroffizierkantine im WG I angewiesen, da die heutigen Heimräume wegen Umbaus des StOOffz-Heims als Offizierspeise- und aufenthaltsräume genutzt werden mußten.

1974 endlich konnten sich die Stamm-Unteroffiziere in ihren heutigen Räumen einrichten, Mittel in Höhe von ca. 70.000,- DM wurden für die Einrichtung bewilligt. Durch Umbaumaßnahmen im Laufe der Jahre konnten die Räume so gestaltet werden, wie wir sie heute vorfinden.

Damit haben die Unteroffiziere zwar einen „Heim-Raum“, aber immer noch kein Unteroffizierheim“!

 

In diesen Räumen waren als Heimfeldwebel seit 1974 eingesetzt:

OFw Adolph,  HptFw Höhne,  OFw Klein, Herb., HptFw Albert, HptFw Stößel,  HptFw Otto, Fw Arendt.

 

>>  30 Jahre UffzKameradschaft ArtS

>>  UffzKorps > UffzKameradschaft

   "AUS"-nun auch für OHG und UHG

Seit dem 1. Januar 2016 haben sich die Offizierheimgesellschaft und Unteroffizierkameradschaft zur 

Artilleristenkameradschaft Idar-Oberstein e.V.

>> www.ak-io.de


zusammengeschlossen. Als gemeinsame Betreuungseinrichtung wird das Kasino  - ehem. Offizierheim- genutzt.

 --------------------------

 

Der letzte Stammtisch der ehem. Unteroffiziere der Unteroffizierkameradschaft fand am 15.12.2015 im Unteroffizierheim in der Artillerieschule  (ehem. Rilchenbergkaserne) statt. Das Heim ist nun geschlossen, das WiGeb wird demnächst abgerissen.

Damit endet nun auch-nach 60 Jahren-

die (Sto-) Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule! 



Der  langjährige Vorsitzende der UffzKameradschaft

und BttrFw der StBttr der ArtS,

Ehrenvorsitzender StFw a.D. Hans Wacker,

erinnerte in einem Rückblick an die vielen Aktivitäten und Veranstaltungen (wie z.B. Maibälle, Silvesterfeiern oder das Haxenessen) des Vereins.



Hier einige Bilder des UffzHeims zu Erinnerung:













 UM Jan 2016

-------------------------------------------------------

Aktivitäten des Unteroffizierkorps der Stammbatterie und -nachfolgend- der Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule 

bis 1966

 

Die Unteroffiziere, die bei der Artillerieschule Dienst taten, waren disziplinar zur Masse dem

Chef Stambatterie  -heute Stabsbatterie- unterstellt, sie waren damit Angehörige des

Unteroffizierkorps der Stammbatterie.

Dienstlich war der Batteriefeldwebel ihr Führer, außerdienstlich wurde dieser von einem gewählten Vorstand bei der Planung und Durchführung von Veranstaltungen unterstützt.

Zu den herausragenden dienstlichen Aktivitäten  gehörte die Teinahme von Unteroffizieren an Motorsportveranstaltungen des ADAC. Die Mannschaft der Artillerieschule, geführt von

HptFw  Helmut  A n d  r ä, konnte in den Jahren 1960-1966 viele bedeutende Preise sowohl bei Motorradwettbewerben als auch bei Zuverlässigkeitsfahrten mit Geländefahrzeugen gewinnen.

So konnte 1964 der zweite Platz um den ONS-Pokal für Sonerfahrzeuge, 1965 der Pokal selbst gewonnen werden. Eine besondere Ehrung der Mannschaft erfolgte durch die Stadt Idar-Oberstein.

Die dabei gewonnen Erfahrungen und Kenntnisse im Fahren und Orientieren konnten im Rahmen der Unteroffizierausbildung weitergegeben werden. Orientierungsfahrten, organisiert von OFw  M e t j e, mit zivilen Teilnehmern und amerikanischen  Unteroffizieren als Gäste, wurden für die Unteroffiziere veranstaltet.

AußerdienstlicheVeranstaltungen des UffzKorps waren u.a.:

                -Karnevalssitzungen unter der Regie von HptFw Fritz  K e l l e r im Soldatenheim,

                -Weinproben in Deidesheim und an der Nahe;

                -Brauereibesichtigungen in Kirn und Winnweiler;

                -Vatertagstouren und

                -Barbarafeste.

1966-1971

Nach dem Beschluß der Hauptversammlung des Unteroffizierkorps der Stammbatterie wurde am 9. Februar 1966  die

Unteroffizierkameradschaft der Artillerieschule

 gegründet.

Das Gründungsfest fand am 6.Mai 1966 im Städt. Saalbau in Idar statt. Das Fest wurde mitgestaltet von der Jagdhornbläsergruppe des Hegerings Baumholder-Weierbach sowie dem Radfahrverein 1902 Nahbollenbach, dem damaligen deutschen Meister im Vierer-Kunstradfahren. Vertreter des ADAC-Ortsclubs, der Marinekameradschaft und anderer örtlicher Vereine waren geladen.

Am 25.6.1967 gestalteten die Unteroffiziere der Artillerieschule einen Ball zur 100-Jahr-Feier aus Anlaß der Gründung der Artillerieschießschule in Berlin-Tegel, später Jüterbog, in der Festhalle Oberstein.

Militärische Sketche, Einlagen der Trachtentanzgruppe Enkirch/Mosel und der Jagdhornbläser aus Baumholder und Tanzeinlagen, dargeboten von OFw Zeiler und OFw  Smekal mit ihren Frauen, bereicherten das Programm.

Die schon 1965 geknüpften Verbindungen zu den amerikanischen Unteroffizieren der Straßburg-kaserne wurden im Laufe der Jahre gefestigt und wurden mit dem Austausch von Partnerschaftsurkunden besiegelt.

So wurde jeweils zum Auftakt der deutsch-amerikanischen Freundschaftswoche von der Unteroffizier-kameradschaft der  Maiball  im großen Speisesaal WG I  veranstaltet. Als Gegeneinladung tanzte man eine Woche später im NCO-Club der Straßburgkaserne. Die bei den zahlreichen Veranstaltungen geknüpften Freundschaften wurden bei gemeinsame Familien-Picknicks, Bowling- und Schieß- wettbewerben sowie vieler anderer „social activities“ vertieft.

Die jährlichen Vatertagstouren, die Ausflüge der Ehefrauen an Mosel-Saar-Pfalz, die „Weiterbildungsfahrten“ der Unteroffiziere zu Weinproben und Brauereien sowie die Barbarafeste waren immer gern besuchte und gesellige Veranstaltungen.

Als im Jahr 1971 die Laufbahn der Offiziere des Militärfachlichen Dienstes eingeführt wurde, bedeutete das auch für einige, in der Vereinsarbeit aktive Kameraden, Abschied aus dem Unteroffizierkorps -und somit aus der Kameradschaft- zu nehmen.

Fast der ganze Vorstand mußte neu gewählt werden, der Batteriefeldwebel mußte wechseln und somit übernahm eine neue Generation die Führung der Kameradschaft.

 UM Dez 2015

 


Die zu den besonderen Veranstaltungen herausgegebenen Festschriften sind bei uns archiviert, die Deckblätter und Auszüge sind hier einsehbar:

           

>>  Festschriften ArtS

>> Festschrift 25 Jahre Artillerieschule

 


Beiträge zur Geschichte der Garnison Jüterbog ab 1792

-Standort der ehemaligen Artillerieschulen-

     

Zur Geschichte der Garnison Jüterbog sind bei

Projekt+Verlag Dr. Erwin Meißler - Autor: Henrik Schulze

bisher3von 4 Bänden  erschienen, die auch bei uns  einzusehen sind.

Aus dem Archiv zur Geschichte der Artillerieschulen sind ebenfalls  Dokumente des ehemaligen Standortes und der Geschichte der Artillerieschulen einsehbar:

1.   >> Garnison

>>  Kommandanturbefehl Berlin

>>  ArtS Jüterbog -gestern und heute

>> Jüterbog-alte Fotos

 

 

 

 

2.  >> Zur 25 jährigen Jubelfeier

 

 

 

 

 

 

 

 

3.  >>  Festschrift "75 Jahre Artillerieschule"

        4. >>  ArtS II -Kdr GenLt Philipp

5. >>  Schießen auf dem TrÜbPl Jüterbog

 

 

 

 


 

 

 Beiträge zur Geschichte 

-der Raketenschule des Heeres

 -der Raketenschule der Artillerie

 - der Raketenartillerie der Bundeswehr

 

Raketenschule des Heeres - Donnerbergkaserne

  

Auszüge aus der Chronik

>>  Raketenschule des Heeres

 

 

 

1964 besuchte der HS 23 eines FähnrLehrg der ArtS die damals noch in Eschweiler stationierte  Raketenschule, um an den Systemen der Raketentruppe eingewiesen zu werden.

Die angefügten Fotos wurden uns von dem damaligen Lehrgangsteilnehmer "Heinz J. Heuser" überlassen.

>> Besuch bei der RakS

 

 

 

 

 

 

 

-----------------------------------------------

Raketenschule der Artillerie 

Geilenkirchen -Selfkantkaserne

 

                                        

 >>Raketenschule der Artillerie

 

 

 

 

Kdr RakSArt: O Feist - GenArtTr BG Dr. Kublitz  - Gen KpfUTr O Stadlhofer

---------------------

 

 

 


Das ehemals in Geilenkirchen stationierte RakArtLehrBtl 72

wurde am 16.1.1970 aufgestellt. 

Es wurde aus verschiedenen Truppenteilen "zusammengestellt".

 

Auszüge aus der Chronik des Bataillons:

>>  RakArtLehrBtl 

Aus der Chronik der 4./RakArtBtl 250

>>  4./RakArtBtl 250

 UM2015

Es ist sehr einfach, der GfAK beizutreten.

Bitte laden Sie >> dieses Dokument << herunter und senden es ausgefüllt an:

Gesellschaft für Artilleriekunde e.V.
Am Rilchenberg 30
55743 Idar-Oberstein

Unterkategorien

Anmelden

Copyright © 2015. All Rights Reserved.