Gesellschaft für Artilleriekunde

Idar-Oberstein

 

Am 21.08.1956 fand auf dem Truppenübungsplatz BAUMHOLDER das erste Artillerieschießen des Artillerielehrbataillons und damit der Bundeswehr statt. Bereits ein Jahr später hatte der Verband, so resümierte der erste Kommandeur, Oberstleutnant Kersten anlässlich seiner Versetzung am 16.08.1957 „95 Artillerieschießen, 88 Rahmenübungen und 10 Feuerleitübungen“ durchgeführt sowie rund 1500 Offiziere, Unteroffiziere und Mannschaften ausgebildet. Eine „Schlagzahl“, die das Bataillon über die nächsten Jahrzehnte beibehalten sollte. Das Bataillon selbst war, um die Ausbildung an allen Rohrwaffensystemen sicherzustellen, mit einer „Mehrfachausstattung Gerät“ belastet. Ein weiteres Lehrbataillon, das Feldartillerie-Lehrbataillon 310 wurde 1959 in Idar-Oberstein aufgestellt. Es ging aus dem Artillerielehrbataillon, das gleichzeitig in Panzerartillerie-Lehrbataillon 51 unbenannt wurde, hervor. 1965 wurde das Feldartillerie-Lehrbataillon 310 unter gleichzeitiger Umbenennung in Panzerartillerie-Lehrbataillon 310 nach Kusel verlegt. Das Panzerartillerie-Lehrbataillon 51 sollte bis zu seiner Außerdienststellung 2003 als Beobachtungspanzerartillerielehrbataillon 51 einen wesentlichen Beitrag zur Ausbildung der Artilleristen an der Artillerieschule in Idar-Oberstein leisten.


 Ausbildung an der Feldhaubitze 105mm auf dem Standortübungsplatz (1963) (Fotos Heuser)

 

Anmelden

Copyright © 2015. All Rights Reserved.