Gesellschaft für Artilleriekunde

Idar-Oberstein

Das Neueste aus der Artillerietruppe finden Sie 

hier in der Zeitschrift >> Zu Gleich

und in der Info-Mappe "AusbBer STF/IndirF" 

>> Auszug aus der Mappe

-------------------------------

Neues und Altes aus der Garnisonsstadt:

Dokumentation: 100 Jahre Aufklärende Artillerie

Übergabe des Bandes „100 Jahre Aufklärende Artillerie“ an Oberst Felber (Bildmitte)


Ein wesentlicher Vereinszweck der Gesellschaft für Artilleriekunde e.V. (GfAk) ist es, Informationen zur Geschichte und Entwicklung der Artillerie zu sammeln und weiter zu geben. Mit Herausgabe des Bandes „100 Jahre Aufklärende Artillerie“ im Sommer 2018 haben die Autoren, Hans Jürgen Wolff, Otmar Henkel und Franz Henrici, allesamt ehemalige Aufklärende Artilleristen, diesbezüglich in jeder Hinsicht einen herausragenden Beitrag geleistet. Auslöser für das Erstellen des Bandes war die Aufstellung erster Einheiten der Aufklärenden Artillerie im 1. Weltkrieg, dessen Ende sich in diesem Jahr zum 100. Mal jährt. Das Werk selbst umfasst die Geschichte der Aufklärenden Artillerie von den Ursprüngen in der Topografischen Landesaufnahme und im Karten- und Vermessungswesen bis zur Darstellung von Gliederung und Ausrüstung der Aufklärenden Artillerie der Bundeswehr.

Am 08. Oktober 2018 übergab das Autorenteam, im Beisein des Vorsitzenden der GfAk, Oberstleutnant Kleine, symbolisch eine Ausgabe an Oberst Felber, Leiter Ausbildungsbereichs STF/Indirektes Feuer und General der Artillerietruppe, in Idar-Oberstein. Oberst Felber, der in der Aufklärenden Artillerie selbst Führungsfunktionen innehatte, zeigte sich begeistert von der Arbeit der Autoren und würdigte die Leistung der GfAk bei der Unterstützung der militärhistorischen Bildung im Ausbildungsbereich.

Der Band selbst wird allen Mitgliedern der GfAk auf Wunsch kostenfrei zur Verfügung gestellt; er kann beim Vorstand des Vereins angefordert werden.

 GesfArtKde e.V. Lars Kleine

-------------------------------------

30 Jahre Patenschaft

der Stadt Idar-Oberstein mit der Artillerieschule!

Anlaß für eine zünftige Feier

mit Bürgern der Stadt und Angehörigen der "ArtS"!

--------------------------------------------------

Zitat aus "Idar-Oberstein - 75 Jahre Garnisonsstadt":


"Und auch wenn Idar-Oberstein als Bundeswehr-Standort heute vorrangig mit der Artillerieschule in Verbindung gebracht wird, so waren die ersten deutschen Soldaten nach dem 2. Weltkrieg in der Edelsteinstadt Angehörige des Artillerielehrbataillons, des ersten Artilleriebataillons der Bundeswehr. 

Am Dienstag, den 03.04.1956 meldeten sich die ersten einberufenen Soldaten des Lehrverbandes bei der französischen Wache der Kaserne." 

 -damals noch französische ArtS "Quartier Jeanne d’Arc".



  "Wachablösung" in der Klotzbergkaserne



 Im Rahmen einer kleinen Zeremonie wurde am Morgen des 07.04.1956 vor 8 Offizieren und 35 Unteroffizieren und Mannschaften des Artillerielehrbataillons erstmalig die Bundesdienstflagge in der Klotzbergkaserne gehisst. Elf Jahre nach Kriegsende waren deutsche Soldaten nach Idar-Oberstein zurückgekehrt.




-----------------------------------------------------------

...und auch 2018 bei der Kommandoübergabe!

---------------------------------------------



Altes:

Vor 22 Jahren:






 --------------------------

  "AUS"-nun auch für OHG und UHG

Seit dem 1. Januar 2016 haben sich die Offizierheimgesellschaft und Unteroffizierkameradschaft zur 

Artilleristenkameradschaft Idar-Oberstein e.V.

>> www.ak-io.de

zusammengeschlossen.

Als gemeinsame Betreuungseinrichtung wird das Kasino  - ehem. Offizierheim- genutzt.

 --------------------------

Wappen der

   

...ehem. Offizierheimgesellschaft

>> OHG-Wappenbeschreibung

...ehem. Unteroffizierheimgesellschaft

  

...neuen Artilleristenkameradschaft

 UM Apr 2018

-----------------------------------------

Artillerieschule ade!

Am 26.06.2015 wurde die Artillerieschule im Rahmen eines feierlichen Appells offiziell außer Dienst gestellt. Damit endete formal die fast 150-jährige Geschichte selbständiger deutscher Artillerieschulen. 

Der Kommandeur des Ausbildungskommandos,Generalmajor Spindler,ging in seiner Ansprache auch auf die wechselvolle Geschichte dieser einstmals größten Ausbildungseinrichtung des Heeres ein. Während der Zeremonie wurde

die Artillerieschule außer Dienst gestellt

und als

"Ausbildungsbereich Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer"

 neu aufgestellt.

 Damit einher gehend, wurde der Unterstellungswechsel zum Ausbildungs- zentrum Munsterdem der Ausbildungsbereich nun angehört, vollzogen.

 Nach der Verleihung des neuen Fahnenbandes verabschiedete GenMaj Spindler den Schulkommandeur, Brigadegeneral Hupka, in den Ruhestand. Er übergab das Kommando über den neuen Ausbildungs- bereich an Oberst Koolman. Dieser nimmt zukünftig ebenfalls die Aufgaben des Generals der Artillerietruppe wahr.

Neben dem Heeresmusikkorps Koblenz nahmen Abordnungen mit Truppen- fahnen aller Artilleriebataillone an diesem letzten Appell ihrer Artillerieschule teil und verliehen der Veranstaltungen einen würdigen Rahmen.

Um zumindest den Namen unserer Truppenschule weiter zu führen, wurde bereits am 17.12.2014 die Rilchenbergkaserne in Idar-Oberstein in "Artillerieschule" umbenannt.

  9.7.2015

 -----------------------------------

F e r t i g !

 
Im Juni 2016 wurde der Gesellschaft eine Verbandsabzeichentafel

der Artillerie der Bundeswehr -Stand 1992- von StFw a.D. Alfred Stößel gestiftet.


 Nach Ergänzung mit gestickten Ärmelverbandsabzeichen

ist die Übersicht jetzt fertiggestellt

und wird unsere Uniformsammlung ergänzen. 

Sie sehen die Tafel hier >> Artillerie der Bundeswehr "1992"

-------------------------------------------------

 Fundstelle im Internet:


Die Russische Föderation hat AusbUnterlagen u.a. auch

der ehem. Arts Jüterbog ins Netz gestellt:

>>  Ausbildungsunterlagen ArtS Jüterbog

UM 30.5.15

---------------------------------------

Am 17. Dezember 2014

wurde im Rahmen eines Schulappells

die

Rilchenbergkaserne

 

in   Artillerieschule   umbenannt

 

Oberst F.Koolman

und der Oberbürgermeister von Idar-Oberstein, B. Zimmer,

bei der "Taufe".

------------------------------

Nahe-Zeitung vom 18.12.2014:

"Der Name bleibt"

Nicht nur der Name,

auch die Ärmelabzeichen bleiben vorerst noch!

...und hier der Stammbaum der Artillerieschule:

>>Stammbaum der ArtS

>> Schulen der Artillerie

 

--------------

UM 15.01.2015

Anmelden

Copyright © 2015. All Rights Reserved.